N E U —  Hygieneschutzkonzept vom 18.10.2020  —                                                      
N E U —  Hygieneschutzkonzept vom 18.10.2020  —                                                      
Mach’mit beim TSV Süderlügum u. Umgebung 
Fußball im Schritttempo
26.11.2020 Corona-Update
Sporteinstellung ab 02.11.2020

TSV Süderlügum: Jubiläums-Termin fällt aus !!

Informationen zum Sportbetrieb

Fußball im Schritttempo

Im TSV Süderlügum gibt es seit einem Jahr eine „Walking Football“-Gruppe

Seit einiger Zeit liegt „Walking Football“ im Trend. Diese Ballsportart ist für die Älteren gedacht und wird vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV)und der AOK gefördert. Im Land sind bereits 26 Vereine mit eigenen Kicker-Gruppen aktiv. Mit der Lockerung der Trainings und Wettkampfauflagen konnte auch der Schritttempo-Fußball in den Vereinen wieder losgehen. Hans-Rainer Hansen, ehemals Vorsitzender im SHFV Ausschuss für Freizeit- und Breitenfußball und selbst begeisterter Walking Footballer, besuchte jetzt die Gruppe des TSV Süderlügum. Er hatte einen von der AOK gesponserten Sack im Wert von 300 Euro mit sechs Bällen,Leibchen und Material zur Feld- und Tormarkierung mit gebracht. „Walking Football ist für Euch ja nichts Neues. Dieser Sport ist ein Gesundheits- und Inklusionssport. Wir können auch die mitnehmen, die Bewegungseinschränkungen haben. Die Schwelle ist niedrig“, erklärte Hansen. In Süderlügum wird die neue Trendsportart seit einem Jahr betrieben. Damals lud der ehemalige Süderlügumer Karl-Heinz Christiansen die Oldie-Fußballer zu einem Turnier des SV Werder Bremen ein, wo Christiansen Leiter der Walking-Football-Gruppe ist. Die Süderlügumer nahmen die Einladung gerne an. Das Turnierhatte sogar internationalen Charakter, zwei Teams kamen aus den Niederlanden. Mit dabei waren auch ehemalige Bundesliga Spieler. Da bekamen die Süderlügumer richtig Lust und gründeten wenig später eine eigene Gruppe.
Walking Football stammt aus England. Gespielt wird mit sechs Spielern je Mannschaft –ohne Torwart. Laufen ist ebenso verboten wie Kopfbälle, ein Fuß muss immer auf dem Bodenbleiben, der Ball darf nicht höher als einen Meter gespielt werden. Auch Tore können nur bis zu dieser Höhe erzielt werden. Je besser die Technik funktioniert, desto schneller wird das Spiel. Gedacht ist die Fußballvariante für Frauen und Männer jenseits der 55 Jahre. In England wurde Walking Football von Proficlubs gefördert, in Deutschland sind bisher nur Werder Bremen, Bayer Leverkusen und Schalke 04 aktiv.

Walking Football im TSV Süderlügum: Hans-Rainer Hansen (vordere Reihe rechts) besuchte die Gruppe in Süderlügum.